Achtung LebensgefahrDie Legende von der inneren Sicherheit im antiken Rom. Ernst Künzl wirft einen kritischen Blick auf die innere Sicherheitslage eines der verwaltungstechnisch perfekt durchstrukturierten und rechtlich fundierten Großreiche des Altertums und kommt zu erschreckenden Ergebnissen. Im Römischen Reich des Altertums galt das Prinzip der Selbsthilfe. Öffentliche Sicherheit war kein Rechtsanspruch. Wer sein Haus unbewaffnet verließ, riskierte sein Leben. Öffentliche Sicherheit meinte das politische Gefüge des Staates, nicht aber die Sicherheit des Raumes oder gar des einzelnen Bürgers.

07 Achtung Preuen HPVon widerspenstigen Untergebenen und kaisertreuen Untertanen
Anlässlich des 200. Jahrestags präsentiert das Kölnische Stadtmuseum im Rahmen des Kooperationsprojektes des Rheinischen Vereins „Danke* Berlin. 200 Jahre Preußen am Rhein" mit der Ausstellung „Achtung Preußen! Beziehungsstatus: kompliziert. Köln 1815-2015" das vielfältige Spannungsverhältnis zwischen Kölnern und Preußen.

DivineXDesignZeige mir, was du trägst, und ich sage dir, wer du bist
„Kleider machen Leute“ – das mag angesichts der heutigen Mode, in der alles erlaubt ist, nichts zu auffällig scheint und manches zu wenig anmutet, nicht mehr ganz zutreffen. Im antiken Griechenland allerdings gab es deutliche, soziokulturell definierte Unterschiede in der Kleidung von Männern, Frauen, Kindern, Fremden oder gar Göttern. Kann es dennoch zwischen antiker Kleidung und zeitgenössischer Mode Berührungspunkte geben? Dieser Katalog versucht eine Antwort.

Rom lebtMit dem Handy in die Römerzeit
Das Leben im alten Rom ist Vergangenheit? Nein – Rom lebt! In der Schule nicht nur lernen, sondern auch Schabernack treiben, als Kämpfer in der Arena stehen oder mit den Legionären marschieren, heute gibt es neue und andere Möglichkeiten, in die Welt der Römer einzutauchen.
Die Begleitbroschüre zu einer ganz neuartigen und ungewöhnlichen Ausstellung enthält in einer speziellen Maltechnik

Das Gold der Nibelungen Band 3Das Gold, das in ungeheuren Mengen aus den Brunnen im Nibelungenland herausdrückt, verwandelt sich plötzlich in eine eiskalte glibberige Masse, die bestialisch stinkt. Alles, was sich in der Nähe dieses wabbeligen Breis befindet, verliert seine Farbe und wird merkwürdig leer und grau. Ein Fluch muss mit dem Gold verbunden sein, der allem, was mit ihm in Berührung kommt, das Leben entzieht. Panik bricht aus. Wer kann, versucht das Gebiet schnellst möglich zu verlassen. Ein Fluchabwehrzentrum wird errichtet.

Unser Weinpartner in Rheinland-Pfalzrheinhessen