Bücher der Verlage

Generation HitlerjugendReflexionen über eine Verführung.
Hilmar Hoffmann, einer der wenigen wirklichen und wirkungsreichen deutschen Kulturpolitiker, legt sein 50. Buch vor – und es reicht radikal zurück in seine Biographie und in die Hintergründe unserer Gesellschaft: Er riskiert die Erinnerungen an seine Zeit als Hitlerjunge.
»Nichts ist riskanter als eine Rückblende in die eigene Vergangenheit.« So beginnt der heute über 90jährige. Und er erzählt, wie Vereinnahmung und Indoktrination funktionieren, wie schamlos Kinder und Jugendliche in menschen- und weltverachtende Ideologie eingespannt wurden.

»Kinder, die bis dahin vielleicht noch an den lieben Gott im Himmel glaubten, huldigten seit Hitlers Machtergreifung in braunen Uniformen ihrem neuen Messias aus Braunau am Inn, ihrem „Führer“ Adolf Hitler. Sein kanonisches Buch »Mein Kampf« sollte die neue politische und weihrauchfreie Bibel werden. … Hitlers Proklamation 1933: Ich beginne bei der Jugend. Wir älteren sind verbraucht. Wir sind bis ins Mark verfault. Wir sind feig und sentimental. Wir tragen die Last der erniedrigsten(?) Vergangenheit. In unserem Blut sind Leibeigenschaften und Unterwürfigkeit. Doch die großartigen Jungen! Gibt es etwas Besseres auf der Welt? Schaut auf diese jungen Männer und Knaben! Welch Material.«
Wie dieses »Material« verheizt wurde, hat Hilmar Hoffmann bei der Landung der Alliierten Streitkräfte selbst erlebt, als seine Einheit aus 16- bis 18jährigen als letztes Aufgebot in der Normandie von Luftminen zerrissen wurde. In der anschließenden Gefangenschaft klärt sich sein Blick – und neben der Zeitzeugenschaft von Hilmar Hoffmann ist dies die eigentliche Leistung seines Buches: Die Hoffnung aufrecht zu halten auf die Besinnung, die noch auf die verheerendsten Irrwege folgen kann – »das Vergängliche unvergänglich zu machen«, wie er Goethe zitiert.

Das Buch ist erschienen im axel dielmann - verlag