Bücher der Verlage

Marie Elisabeth KleeMarie-Elisabeth Klee, geb. Freiin von Heyl, hat in ihren 95 Lebensjahren viel von der Welt gesehen. Fragt man sie über ihr bewegtes Leben, spricht sie gerne über ihre Erlebnisse in Lateinamerika, über ihre Erfahrungen als Bundestagsabgeordnete, Europapolitikerin und Vorsitzende von UNICEF Deutschland. Sie schaut dankbar und abgeklärt zurück auf Zeiten, die es nicht mehr gibt und die doch Grundlage unserer Gegenwart sind. Fragt man andere über sie, stellen die Antworten in der Regel ihre freundliche und eindrucksvolle Persönlichkeit heraus.

Koenigliche PostBriefwechsel mit Königin Marie von Sachsen, Königin Amalie von Sachsen und Erzherzogin Sophie von Österreich.

Wir erleben die dramatische deutsche und europäische Geschichte zwischen Revolution, Gründung des deutschen Kaiserreiches und Kulturkampf. Die hochpolitische Dichterin diskutierte mit ihren königlichen und kaiserlichen Briefpartnerinnen die gesellschaftlichen und politischen Umbrüche aus weiblicher Perspektive und

Leuchte des ExilsSynagogen, jüdische Friedhöfe und zahlreiche Mikwaot sind Zeugnisse kultureller Blüte des Judentums, gelungener Integration und Akkulturation, aber auch von Leid, Verfolgung und Vernichtung.

Die in diesem Band vorgestellten Schrift- und Bildzeugnisse reichen von der erstmaligen Erwähnung jüdischer Ansiedlung im 9. Jh. bis zum Umgang mit der jüdischen Geschichte in der Nachkriegszeit. Bereits im 11. Jahrhundert schlossen

Das größte Amphitheater der Welt auf dem Prüfstand. Kein antikes Bauwerk in Rom vermag eine so große Faszinationskraft auf die Besucher auszuüben wie das Kolosseum. Als meistbesuchter Attraktions-und Erinnerungsort im Herzen der Ewigen Stadt wird das Bauwerk bis heute nicht nur von Touristen, sondern auch von Künstlern, Architekten und Altertumswissenschaftlern aus aller Welt aufgesucht.

Unzählige wissenschaftliche Untersuchungen aus den Bereichen der archäologischen, historischen und kunsthistorischen Forschung vermitteln eine einheitliche Vorstellung über den geschichtsträchtigen Monumentalbau.

Achtung LebensgefahrDie Legende von der inneren Sicherheit im antiken Rom. Ernst Künzl wirft einen kritischen Blick auf die innere Sicherheitslage eines der verwaltungstechnisch perfekt durchstrukturierten und rechtlich fundierten Großreiche des Altertums und kommt zu erschreckenden Ergebnissen. Im Römischen Reich des Altertums galt das Prinzip der Selbsthilfe. Öffentliche Sicherheit war kein Rechtsanspruch. Wer sein Haus unbewaffnet verließ, riskierte sein Leben. Öffentliche Sicherheit meinte das politische Gefüge des Staates, nicht aber die Sicherheit des Raumes oder gar des einzelnen Bürgers.

Verschenk-Calender 2017Lyrik lebt! - Der Verschenk-Calender ist eine Lyrik-Anthologie in Form eines Taschenkalenders. Im übersichtlichen großen Kalendarium stehen pro Woche 1 bis 2 Gedichte, alle zwei Wochen schmücken farbige Bilder zeitgenössischer KünstlerInnen die Sonntage. Die Texte sind modern, beschäftigen sich mit Aspekte aus dem Alltag, der Natur oder der Politik, haben manchmal auch das eigene Ich zum Thema, sie sind beschaulich, kritisch, humorvoll und immer fest mit beiden Füßen auf dem Boden.

Der Verschenk-Calender ist ein Lyrik-Projekt, das der These trotzt, Lyrik sei tot. Er erscheint im 33.Jahrgang, wie immer herausgegeben von Ursula Dahm und Rainer Breuer.

Das Buch ist erschienen im Verlag éditions trèves.

Weitere Informationen hier

Die Grosse Moschee von DamaskusVom römischen Tempel zum islamischen Monument. - Die Umayyaden Moschee in Damaskus gilt als eines der weltweit wichtigsten religiösen Denkmäler und ist geprägt von über 3.000 Jahren Geschichte. Dies äußert sich auch in der oft nachgeahmten und doch einzigartigen Architektur, die Baubestandteile verschiedener Epochen vereint.

Der Autor und sein Team widmeten viele Jahre den Bauaufnahmen, Archiv- und Quellenstudien, um die Architektur der Großen Moschee und die Stadtentwicklung von Damaskus in ganz verschiedenen historischen Epochen für die Nachwelt zu dokumentieren. Schon früher diente der Tempel in polytheistischen Religionen der Verehrung der jeweils höchsten Gottheit, wie etwa Hadad bei den Aramäern oder Jupiter bei den Römern und auch als Kirche in der christlich-byzantinischen Zeit sowie nun als islamische Moschee.

Schaetze der Archaeologie Vietnams

Ein internationales Autorenteam hat eine aktuelle und facettenreiche Darstellung der Kulturgeschichte Vietnams erarbeitet, wie sie in dieser umfassenden Form auch außerhalb Deutschlands nicht vorliegt. Sie stellen jüngste Sensationsfunde vor, die noch nie außerhalb Vietnams zu sehen waren. Exponate historisch bedeutsamer Fundplätze, wie aus der hinduistischen Tempelstadt My Son und der mittelalterlichen Zitadelle von Thang Long werden gezeigt. Dort erbrachten die seit 15 Jahren intensivierten Großflächengrabungen Millionen Fundstücke aus der Periode des 7.-18. Jh. –die Grundlage zur Anerkennung dieses Fundgebietes als UNESCO-Weltkulturerbe im Jahr 2010.

 
Kaul Kreuznacher ZeitenspruengeWie hat sich Bad Kreuznach in den vergangenen 100 Jahren verändert? Wie haben sich ganze Straßenzüge entwickelt? Wo mussten historische Perlen modernen Zweckbauten weichen? Steffen Kaul hat die Geschichte der Stadt anhand von rund 300 historischen Aufnahmen aus vergleichbaren Blickwinkeln in chronologischer Folge dokumentiert. 
Seit seiner Kindheit sammelt er Aufnahmen seiner Heimatstadt Bad Kreuznach.

Die Villa von ReinheimRömische Villen von palastähnlicher Architektur und luxuriöser Ausstattung sind per se nichts Ungewöhnliches. Doch eine herrschaftliche Anlage von 70.000 m2 (zehn Fußballfeldern!) am Rande des Römischen Reiches, dort, wo die Provinz Germania Superior an die Gallia Belgica grenzte, in einem
zutiefst ländlichen Ambiente, überrascht.
In dem von Andreas Stinsky vorgelegten Band „Die Villa von Reinheim“ wird das palastartige Landgut erstmals vorgestellt. Der Leser erfährt, wer die Villa bespielte und worauf der Reichtum der Bewohner basierte,