Termine

Veranstaltung

Titel:
Gertrud Schloß, Die Nacht des Eisens
Wann:
Fr, 18. Januar 2019, 20.00 h - 21.30 h
Wo:
Tuchfabrik - Trier,
Kategorie:
Buchvorstellung

Beschreibung

Gertrud Schloß, Die Nacht des Eisens
Jüdin, Lesbe, Schriftstellerin und Sozialdemokratin

Gedenkveranstaltung anlässlich desGertrud Schloss éditions trèves
120sten Geburtstags der Triere
r Dichterin

Heute gibt es in Trier-Feyen eine Straße, die nach ihr benannt ist. Und vor ihrem Elternhaus in der Saarstr. 31 befinden sich 3 Stolpersteine, die für sie und ihre Familie dort in den Boden eingelassen wurden. 

Gertrud Schloss war eine höchst bemerkenswerte Frau − sie zählte zu den ersten promovierten Frauen überhaupt, sie arbeitete als Journalistin (u. a. für die Volkswacht in Trier), als Dichterin und Autorin veröffentlichte sie Gedichte, Theaterstücke und Romane. Gertrud Schloß − jüdisch, links, lesbisch. Oder anders gesagt: Gertrud Schloß verkörperte das klassische rote Tuch in ihrer Zeit.
In Trier geboren und aufgewachsen, Studium in Würzburg, Frankfurt und Heidelberg, wo sie in Nationalökonomie promovierte. Zurück in Trier engagierte sie sich bei den Sozialdemokraten und war journalistisch tätig. Die Zeiten änderten sich bald und sie zog nach Frankfurt, in den Schutz der anonymen Großstadt. 1939 wanderte sie nach Luxemburg aus. Nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten wurde sie von dort in das KZ Litzmannstadt/Lodz verschleppt und schließlich 1942 in einem Gaslastkraftwagen im KZ Kulmhof/Chelmno ermordet.

Gertrud Schloß Die Nacht des Eisens1985 publizierte éditions trèves zum ersten Mal nach dem Krieg ihren als verschollen geltenden Gedichtband "Begegnungen", der sowohl persönliche als auch politische Texte enthält.

Am 18. Januar vor 120 Jahren wurde Gertrud Schloß geboren.
Anlaß genug, ihr an diesem Abend in besonderer Weise zu gedenken. Im Zentrum steht der Band "Begegnungen", der von éditions trèves unter dem Titel Die Nacht des Eisens neu aufgelegt wurde. Dank der Forschung von Tamara Breitbach wurde das ursprüngliche Buch um einen umfassenden biografischen Essay mit zahlreichen neuen Erkenntnissen über diese faszinierende Frau erweitert.

Programmpunkte:
Rezitationen und Beiträge über Gertrud Schloß, den Nationalsozialismus und Luxemburg als Fluchtziel verfolgter Juden.
Musik: Der bekannte Luxemburger Musiker André Mergenthaler spielt Adaptionen und eigene Stücke auf dem E-Cello.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der TUFA-LITERATURREIHE.
Veranstalter: éditions trèves e. V. in Zusammenarbeit mit TAGG e. V., SCHMIT-Z e. V., AGFrieden e. V. und Tuchfabrik Trier e. V.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Ort

Standort:
Tuchfabrik
Straße:
Wechselstraße 4-6
Stadt:
Trier